Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Sozialberichterstattung in Bayern

Um differenziert über die Arbeits- und Sozialpolitik der Bayerischen Staatsregierung zu informieren, erscheint in der Regel einmal in der Legislaturperiode der Bericht der Staatsregierung zur sozialen Lage in Bayern (Bayerischer Sozialbericht), sowie jährliche Statistikberichte.

Sozialberichterstattung erfüllt mehrere Funktionen:

  • Informationsfunktion,
  • Planungsfunktion und
  • Evaluationsfunktion.

Die bisherigen Sozialberichte zeigen: In Bayern hat in den vergangenen Jahrzehnten ein hohes Maß an Gerechtigkeit, Freiheit, Sicherheit und Wohlstand erreicht. Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen versteht dies als Auftrag, auch weiterhin nachhaltige Sozialpolitik – gerade auch zum Wohl der wirtschaftlich Leistungsschwächeren – zu betreiben. Dies erfordert eine vorbehaltlose wissenschaftlich gestützte Bestandsaufnahme und Analyse sozialer Entwicklungen. Die bisher vorliegenden drei Sozialberichte und zwei Statistikberichte leisten hierzu einen umfassenden Beitrag. Die Ergebnisse des Sozialberichtes sind nicht nur ein Auftrag zur Verbesserung an die Sozialpolitik, sondern insgesamt für alle gesellschaftlichen Akteure.

Vierter Bericht der Staatsregierung zur sozialen Lage in Bayern

Im Mai 2017 hat die Bayerische Staatsregierung den Vierten Bericht zur sozialen Lage in Bayern vorgelegt. Er belegt: Die soziale Lage in Bayern ist so gut wie nie zuvor!

Der Bericht beinhaltet aktuelle und umfangreiche Informationen über die Entwicklung der Lebenslagen der bayerischen Bevölkerung und zeigt die Ziele der Bayerischen Staatsregierung in der Sozialpolitik auf. Er analysiert, wo Bayern steht, und beschreibt, was unternommen wird, um das in Bayern bestehende hohe Niveau weiter zu verbessern.

Dritter Bericht der Staatsregierung zur sozialen Lage in Bayern

Der Dritte Bayerische Sozialbericht ist im Juli 2012 erschienen. Neben allgemeinen Analysen zu wirtschaftlichen und demografischen Rahmenbedingungen sowie Wohlstand, Teilhabechancen und Wohnverhältnissen beschreibt der Bericht umfassend die Lebenslagen von Familien, Kindern und Jugendlichen, Erwerbstätigen und Arbeitslosen, Älteren Menschen, Pflegebedürftigen, Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund, Menschen mit Behinderung. Auch beschreibt ein Kapitel die Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern.

Zweiter Bericht der Staatsregierung zur sozialen Lage in Bayern aus dem Jahr 2009

Der Zweite Bayerische Sozialbericht ist im Februar 2009 erschienen. Die Veröffentlichung des Berichts war der Startschuss für rege Diskussionen in der Gesellschaft über Armut und Reichtum, über die Chancen von Kindern in Bayern, über demographische Herausforderungen, den Wandel von Leitbildern und generell über die Frage, wie Bayerns Gesellschaft in Zukunft aussehen soll.

Jährliche Statistikberichte

Fortlaufend werden seit 2010 auch jährlich ausgewählte Kernindikatoren zur sozialen Lage in Bayern fortgeschrieben. Diese Statistikberichte, die sich vor allem im Hinblick auf Umfang, Tiefe und Fragestellung vom Bayerischen Sozialbericht unterscheiden, beinhalten Grunddaten zu Arbeitsmarkt, Einkommen, Armut und Reichtum sowie aktuelle Analysen zu wechselnden Schwerpunktthemen.

Sozialberichterstattung bundesweit etabliert

Die Sozialberichterstattung hat sich auch auf Bundesebene und in vielen anderen Bundesländern etabliert. Auch eine ständig wachsende Zahl von Kommunen erstellt regelmäßig Berichte. Wichtige Impulse kommen des Weiteren von Verbänden, die selbst Sozialberichte erstellen oder in Auftrag geben.
 

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Reden & Interviews

Logo Standpunkt

Reden, Artikel und Interviews der Sozial­minis­ter­in Emilia Müller und des Sozialstaatssekretärs Johannes Hintersberger.

Standpunkt

Sozial-Fibel

Ein Lexikon über soziale Hilfen, Leistungen und Rechte.

Alle Stichworte von A bis Z